code

*

code

Die Zeitschrift gibt es seit 1992 und das Online-pdf-Archiv www.bergundsteigen.at hat sich zum Nachschlagen bewährt. Der Blog ist also online gegangen. Ebenso wie das gleichnamige Facebook-Portal. Bergundsteigen auf Instagram läuft schon seit einiger Zeit. Der bergundsteigen-Erfinder Michael Larcher erklärt warum.

Warum gerade jetzt?

Weil kommende Woche der ISSW in Innsbruck – unserem Redaktionsstandort – stattfindet und wir die ganze kommende Woche davon berichten werden. Das ist zumindest der Plan …

Das Ziel des Blogs …

… ist es, schnell auf relevante Themen, Anfragen und Entwicklungen zu reagieren – ergänzend und begleitend zur Zeitschrift. Wir haben immer mehr Beiträge, als wir abdrucken können, zahlreiche Leserbriefe, die spezielle Themen anschneiden, und im Zeitraum bis zur nächsten Ausgabe geschieht immer wieder einiges (Veranstaltungen, Rückrufe, Unfälle, Untersuchungsergebnisse …), das zum nächsten Erscheinungstermin Wochen später nicht mehr so relevant ist.

www.bergundsteigen.blog möchte …

… das Profil und Renommee der gedruckten Ausgabe ins Digitale übertragen. Uns ist aufgefallen, dass im Netz zwar viel diskutiert wird, aber häufig grundlegende Informationen und notwendiges Hintergrundwissen – egal ob für Einsteiger oder Gurus – fehlen oder nicht sauber aufbereitet sind. Hier wollen wir ansetzen und Informationen unaufgeregt (und ohne Werbung) einem breiteren Publikum zur Verfügung stellen. Der Blog läuft eigenständig neben der Zeitschrift und dem bewährten Archiv auf www.bergundsteigen.at, ist aber nicht nur für Abonnenten, sondern für alle offen.

Wer ist Herausgeber und verantwortlich für den Blog?

Medieninhaber und damit hauptverantwortlich ist – wie für das Magazin – der Österreichische Alpenverein. Die inhaltliche und strategische Ausrichtung wird von allen Herausgebern – AVS, SAC, DAV und ÖAV – vorgegeben bzw. gesteuert. Die Online-Redaktion entspricht im Kern der Print-Redaktion, unterstützt durch Expertinnen im Online-Bereich.

Was passiert mit bergundsteigen.at?

Unsere bewährte Homepage bleibt als Archiv-Seite unverändert erhalten, es wird in Kürze nur einen zusätzlichen „Blog“-Button als Link geben. Die Userinnen können sich auf bergundsteigen.at wie gehabt – eingeloggt als Abonnentinnen – einzelne Beiträge bzw. jeweils ganze Ausgaben als pdf-Datei herunterladen oder online im Blätterkatalog schmökern.

Warum Facebook?

Wir werden den Blog als reine Informationsplattform führen, mit demselben inhaltlichen und qualitativen Anspruch wie im Magazin. Hier wird kein Platz für Diskussionen sein, diese sollen auf dem dafür vorgesehenen sozialen Medium Facebook stattfinden. Diskutiert dort miteinander – wir werden möglichst nicht eingreifen (bitte auf Facebook unsere „Diskussionsregeln“ ansehen), aber mitlesen und Ideen bzw. Inputs aufnehmen.

Neben dir als etablierte bergundsteigen-Leserin wollen wir über Facebook auch andere bisher evtl. „unbetreute“ Bergsteiger erreichen und sie – optimalerweise – mit relevanten Informationen versorgen.

Und Instagram?

Weil es jeder hat. Nein, wir stehen auf Bilder und wollen auch gelegentlich mit Fotos und Videos auf unsere Themen hinweisen und Einblicke hinter die Kulissen geben.

Netzwerken!

Wir möchten uns vernetzen. Uns Bergsteiger!