code

*

code

Liebe Leserin, lieber Leser,

Wandern, Soft-Skills, Sicherungsautomaten, Absicherung in Mehrseillängentouren, Halb- und Doppelseiltechnik, Seilklemmen und die Anprallenergie bei einem Vorsteigersturz – darum drehen sich die Beiträge in dieser Sommerausgabe von bergundsteigen.

Okay, dann gibt es noch einen Beitrag zur Desinfektion von Berg­sportausrüstung und einen zum Infektionsrisiko bei der Ersten Hilfe am Berg – und ja, in beiden Artikeln kommt „COVID-19“ vor.

Das ist nicht überraschend, ergibt Sinn und wir hätten die ganze Ausgabe mit Beiträgen dazu füllen können. Haben wir aber nicht. In den letzten Wochen und Monaten gab es genug dazu zu lesen, auch wir haben in der akuten Phase unseren bergundsteigen.blog (gerne hinsurfen) damit gefüllt, aber …

Nichts „aber“. Keiner weiß, wie alles weitergeht, nur dass alles wei­tergeht. Auch das Bergsteigen. Für viele war die Kombination Home­office bzw. Kurzarbeit plus unverschämt gutes Wetter der Schlüssel für ein grandioses Skitouren- und Kletterfrühjahr. Nicht alle Alpen­regionen waren so dramatisch betroffen wie Italien, nicht überall in Österreich herrschte Quarantäne wie z.B. in Tirol, und in der Schweiz hat es eine Zeitlang eben nur führerloses Bergsteigen gegeben.

Wie dem auch sei, meiner Meinung nach ist die Aufgabe von berg­undsteigen nicht primär, irgendwelche Epidemie-Gesetze oder -Ver­ordnungen zu erläutern (kann jeder selber nachlesen), auch nicht die guten Empfehlungen von Bergrettungen oder alpinen Vereinen zu kommentieren (halte dich daran oder nicht) und noch weniger über das Tun und Handeln von Bergsteigern zu urteilen (das haben deren „Kameraden“ über die sozialen Medien umfassend ge­macht).

„Wer nichts weiß, muss alles glauben“, sagen nicht nur die Science Busters, sondern schrieb Marie Freifrau Ebner von Eschenbach (1830–1916). Ganz in diesem Sinne und ohne erhobenen Zeigefinger, sondern sehr entspannt haben Alexandra und Philipp ihre COVID-19-Beiträge in diesem Heft geschrieben.

Viel Spaß beim Lesen und einen erlebnisreichen Sommer im Gebirg’.

Peter Plattner